Kostenlose Hotline (DE, AT, CH) 0800 400 36 60
Whatsapp Hotline +49 1575 261 90 90
MO bis FR 9 - 19 Uhr
Ohrenkorrektur - professionelle Otoplastik in Tschechien

Ohrenkorrektur - professionelle Otoplastik in Tschechien

Jeder 20. Europäer leidet unter abstehenden Ohren. Die Ohranlegung gehört zu eleganten ästhetischen Eingriffen - oft nur ein kleiner Schnitt mit großer Wirkung.
Kurzinformationen zu Ohrenkorrektur
Behandlungsdauer 1-2 Stunden
Betäubung Lokale Betäubung, Kinder: Vollnarkose
Klinikaufenthalt ambulant / Kinder: 1 Tag
Schonzeit 1 Woche
Narben hinter dem Ohr
Sport nach 1 Woche
Besonderheiten Kopfverband/später Stirnband

Informationen zur Ohrenkorrektur in Tschechien

Mithilfe einer Ohrenkorrektur werden Größe und Form der Ohren korrigiert. Jeder 20. Europäer leidet unter abstehenden Ohren (Otapostasis), wobei häufig auch nur ein einseitiger Befund vorliegen kann. Eine Korrektur der Ohren sorgt sofort für eine positive Wirkung, besonders bei abstehenden Ohren entfallen die verletzenden Hänseleien. Patienten können sich in jedem Alter einer Ohrenkorrektur unterziehen, da bereits mit Vollendung des 5. Lebensjahres das Wachstum des äußeren Ohres zu 90 Prozent abgeschlossen ist. Durch eine Neuformung und Fixierung des Ohrknorpels können die Ohren symmetrisch angelegt werden. Vor jedem Eingriff erfolgt ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt.

Unsere Fachärzte für Plastische Chirurgie in Tschechien führen die Ohrenkorrektur bei Kindern und Erwachsenen fundiert durch. Sprechen Sie uns an, gerne informieren wir Sie über die Chirurgen, Kosten, sowie den Op-Verlauf Ihrer Ohrenkorrektur in Tschechien.

Vor der Operation

Vor dem Eingriff sollte der Patient in einer guten gesundheitlichen Verfassung sein.

● 2 Wochen vor der Operation muss auf blutgerinnende Medikamente, wie zum Beispiel Aspirin verzichtet werden
● Der Genuss von Nikotin und Alkohol sollte einige Tage vor dem Eingriff auf ein Minimum gesenkt werden. Es ist ratsam, das Rauchen komplett einzustellen
● Nach dem Eingriff sollten einige Tage zur Regeneration eingeplant werden
● Vor der Ohrenkorrektur sollten alle Fragen detailliert geklärt werden

Während der Operation

In Abhängigkeit vom Umfang des Eingriffes kann die Korrektur der Ohren ambulant oder stationär durchgeführt werden. Die Operationsdauer hängt vom Ausmaß des geplanten Eingriffs ab. In der beträgt sie ein bis zwei Stunden. Normalerweise erfolgt an der Rückseite des Ohres ein kleiner Hautschnitt, über den der Ohrknorpel in Form und Größe verändert bzw. angelegt wird. Der Ohrknorpel wird über dauerhafte Nähte fest in der neuen Position verankert. In manchen Fällen ist es notwendig, Teile des Knorpels zu entfernen. Hierdurch entsteht eine natürlich wirkende Ohrmuschel. Bei diesem Verfahren wird nur ein sehr kleiner Hautschnitt gesetzt. Je nach Erfordernis sind weitere Verfahren möglich, wie zum Beispiel der Aufbau verlorenen Knorpelgewebes mit Implantaten oder eine Verschiebung des Hautgewebes zur Ersetzung einzelner Teile des Hautmantels. Auch hier wird der Schnitt hinter dem Ohr gesetzt, sodass die Narben im Laufe der Zeit nahezu unsichtbar ist. Durch den Eingriff wird auch eine Symmetrie der beiden Ohren erreicht. Die meisten Ohrenkorrekturen werden unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Falls erwünscht, erhält der Patient vor dem Eingriff ein Beruhigungsmittel. Während der Operation spürt man nur ein leichtes Zupfen oder Ziehen. Erfolgt der Eingriff unter Vollnarkose, ist während der ganzen Zeit ein Anästhesist anwesend.

Nach der Operation

Bereits wenige Stunden nach der Ohrenkorrektur fühlen sich die meisten Patienten wieder fit und munter. Nach einer Vollnarkose ist es empfehlenswert, noch eine Nacht in der Klinik zu bleiben. Im Anschluss an die OP wird ein Turban ähnlicher Kopfverband angelegt, eventuelle Schmerzen können sehr gut mit einem Schmerzmittel bekämpft werden. Nach rund einer Woche wird der „Turban“ durch einen elastischen, leichteren Verband ausgetauscht, der auch nachts getragen werden sollte. Um ein bestmögliches Ergebnis zu erreichen, sollten für rund vier Wochen Belastungen, Zerrungen und Biegungen der operierten Ohrmuschel vermieden werden. Die Patienten können bereits nach wenigen Tagen ihren alltäglichen Aktivitäten nachgehen. Vorsicht ist beim Tragen von Brillen und Schmuck angesagt. Auf schweren Ohrschmuck muss rund ein Monat verzichtet werden. Brillenträger sollten auf Kontaktlinsen ausweichen oder die Brille mit Klebeband an den Schläfen befestigen.

Risiken & Nebenwirkungen

Operative Eingriffe an den Ohren sind, wenn sie von einem erfahrenen Arzt durchgeführt werden, sehr risikoarm. Komplikationen sind im Einzelfall nicht vorhersehbar und komplett auszuschließen. Eventuell auftretende Blutergüsse und Schwellungen sind sehr individuell ausgeprägt. Infektionen des Wundgebietes treten nur sehr selten vor und führen nicht zu einer Beeinträchtigung des Ergebnisses. Häufiger kommt es jedoch in der ersten Zeit nach der Operation zu einer erhöhten Berührungs- und Kältesensibilität der Ohren, die jedoch nach 8 Wochen abklingen sollte. Bei Patienten mit Blutgerinnungsstörungen, Diabetikern und Rauchern kann es zu einer verzögerten Heilung kommen.

Preise & Finanzierung

In unserer Klinik zahlen Patienten einen Festpreis. Sollte der Betrag nicht auf einmal bezahlen werden können, so besteht die Möglichkeit einer Ratenzahlung.

Anruf